Verified Commit 8c895e02 authored by Julian Neureuther's avatar Julian Neureuther 🚀
Browse files

initial commit



Signed-off-by: Julian Neureuther's avatarjulian <dev@jneureuther.de>
parents
# latex
*.acn
*.acr
*.alg
*.aux
*.bbl
*.bcf
*.blg
*.dvi
*.fdb_latexmk
*.fls
*.glg
*.glo
*.gls
*.idx
*.ilg
*.ind
*.ist
*.lof
*.log
*.lot
*.maf
*.mtc
*.mtc0
*.nav
*.nlo
*.out
*.pdfsync
*.ps
*.run.xml
*.snm
*.synctex.gz
*.toc
*.vrb
*.xdy
*.tdo
*.pdf_tex
# binary
*.pdf
[submodule "images"]
path = images
url = https://gitlab.com/rommelwood/artwork.git
This diff is collapsed.
LATEX = latexmk -cd -e -f -pdf -interaction=nonstopmode -synctex=1
SRC := $(shell egrep -l '^[^%]*\\begin\{document\}' *.tex)
TEX_SRC = $(wildcard *.tex)
.PHONY : all pdf logo clean
all : logo pdf clean
pdf:
$(LATEX) $(SRC)
# export the logo as pdf file
logo : $(FIG) $(FIGTEX)
inkscape --export-pdf=logo.pdf --export-latex --export-area-page images/logo.svg
# clean everything except pdf-files
clean :
rm -f $(SRC:%.tex=%.aux) $(SRC:%.tex=%.bbl) $(SRC:%.tex=%.blg) $(SRC:%.tex=%.lof) $(SRC:%.tex=%.log) $(SRC:%.tex=%.lot) $(SRC:%.tex=%.out) $(SRC:%.tex=%.toc) $(SRC:%.tex=%.synctex.gz) $(SRC:%.tex=%.fls) $(SRC:%.tex=%.fdb_latexmk)
rm -f logo.pdf logo.pdf_tex
# clean everything (including pdf-files)
clean-all: clean
rm -f $(SRC:%.tex=%.pdf)
infodocs
========
Several information documents from the dormitory at the Erwin-Rommel-Street.
Build
-----
```bash
make # generate PDFs
make clean # clean everything except of PDFs
make clean-all # clean everything including PDFs
```
License
-------
Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)
\documentclass[twoside,a4paper,12pt]{article}
\usepackage{marvosym,german,fancyhdr}
\usepackage{graphicx}
\usepackage{tabularx}
\usepackage{supertabular}
\usepackage{amssymb}
\usepackage{marvosym}
\usepackage{colortbl}
\usepackage{multicol}
\usepackage{eurosym}
\usepackage[utf8]{inputenc}
\pagestyle{fancy}
\hoffset = -1in \voffset = -1in % Zuruecksetzen der Standardoffsets(= 1 inch)
\topmargin = 1cm
\oddsidemargin = 1.8cm \evensidemargin = 1.2cm % 21cm (DinA4-Breite)
\headwidth = 18cm \headheight = 2cm \headsep = 0.3cm
\textwidth = 18cm \textheight = 25cm
\renewcommand{\familydefault}{\sfdefault}
\renewcommand{\headrulewidth}{0.0pt} % kein extra Unterstrich durch 'fancyhdr'-Packet
\fancyhf{} %alle footer/header Felder loeschen
\newcommand{\en}[1]{\small{\textit{#1}}}
\newcommand{\headtext}{Beitrittserklärung - \begin{small}Membership application\end{small} - Rommelwood e.V.}
\fancyhead[LE]{
\setlength{\unitlength}{1cm}
\begin{picture}(18,1.0)
\linethickness{1pt}
\put(4.0,0.9){\line(1,0){14}}
\put(4.0,0.2){\makebox(14,0.8)[br]{\Large \headtext}}
\put(4.0,0.1){\line(1,0){14}}
\put(0.0,-0.4){\resizebox{0.1\textwidth}{!}{\input{logo.pdf_tex}}}
\end{picture}
}
\fancyhead[LO]{
\setlength{\unitlength}{1cm}
\begin{picture}(18,1.0)
\linethickness{1pt}
\put(0.0,0.9){\line(1,0){15}}
\put(0.0,0.2){\makebox(14,0.8)[bl]{\Large \headtext}}
\put(0.0,0.1){\line(1,0){15}}
\put(16.2,-0.4){\resizebox{0.1\textwidth}{!}{\input{logo.pdf_tex}}}
\end{picture}
}
\begin{document}
{\centering
\renewcommand{\arraystretch}{1.5}
\vspace{1.5cm}
\begin{tabularx}{\textwidth}{|>{\columncolor[gray]{.8}}p{5cm}|X|>{\columncolor[gray]{.8}}l|X|}\hline
\multicolumn{4}{|>{\color{white}\columncolor[gray]{.1}}c|}{\bf \Large Vom Antragsteller
auszufüllen \en{/ to be completed by the applicant}} \\\hline
Vorname \en{/ First Name} & & Nachame \en{/ Last Name} & \\\hline
Geburtsdatum \en{/ Date of birth} & & Zimmer Nr. \en{/ Room No.} & \\\hline
Adresse \en{/ Address}\footnotemark[1] & \multicolumn{3}{c|}{} \\\hline
Gewünschter Benutzername \en{/ Desired username}\footnotemark[2] & \multicolumn{3}{c|}{} \\\hline
E-Mail Weiterleitung \en{/ e-mail forwarding}\footnotemark[3] & \multicolumn{3}{c|}{} \\\hline
\end{tabularx}\\[1cm]
\par
}
\par
\noindent Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft im Rommelwood e.V.. In der Mitgliedschaft inbegriffen ist die Nutzung des Wohnheimnetzes, Cardwash und der Gemeinschaftseinrichtungen.
Ich bestätige, dass die von mir angegebenen Daten korrekt sind. Außerdem bestätige ich, dass ich die Nutzungsvoraussetzungen erfülle und die Benutzungsbedingungen des Studentenwerks und des Wohnheimnetzes, sowie die Satzung des Rommelwood e.V. kenne und beachten werde.
Den von der Vollversammlung festgelegten Mitgliedsbeitrag von derzeit \EUR{15,00} pro Semester lege ich der Beitrittserklärung bei. Des Weiteren bin ich damit einverstanden, dass während der Mitgliedschaft im Verein personenbezogene Daten zu Verwaltungszwecken gespeichert werden.
\par
\en{
I want to be a member of the Rommelwood e.V. and want to use the dormitories Network, Cardwash and common rooms.
I confirm the correctness of my filled in data and that I fulfill the usage conditions and I accept the conditions of the ``Studentenwerk'' and the dormitory and the statutes of ``Rommelwood e.V.''. I'll attach \EUR{15,00} per semester to this form. Additionally I accept the the processing of my data during my membership.
}
\vspace{1cm}
\begin{tabular}{|p{16cm}|p{3cm}|}
%\hline
$\square$ Ich will {\bf nicht} Mitglied des Rommelwood e.V. werden, jedoch das Wohnheimnetz und
Cardwash nutzen können. Ich verzichte auf die Vorteile der Mitgliedschaft im Rommelwood e.V., wie
die Nutzung der Gemeinschaftseinrichtungen (Sportraum, Backöfen, Fahrradwerkstatt, Staubsauger etc.). Für die Erhaltung der
Hardware (Webserver et al.) sowie für Verschleiß- und Verbrauchsmaterial ist es nötig, dass ich anstelle des
Mitgliedsbeitrag einen Unkostenbeitrag von \EUR{15,00} pro Semester entrichte.
\par
\en{
I {\bf don't} want to be member of Rommelwood e.V., but I want to use the network and Cardwash. I disclaim all advantages of being a member of the association (using the common rooms, vacuum cleaner, etc.). I have to pay \EUR{15,00} as service charge for maintenance the infrastructure, etc..
}
%\hline
\end{tabular}
\vspace{1,7cm}
{\flushright
\begin{tabularx}{8cm}{Xr}
\hline
& \small Datum, Unterschrift \en{/ Date, Signature}
\end{tabularx}\\
}
\footnotetext[1]{I.d.R die Wohnheimsadresse / usually your address in the dormitory:
Erwin-Rommel-Str. 5?, Room ????, 91058 Erlangen}
\footnotetext[2]{Ein Wort, bestehend aus Kleinbuchstaben und (optional) Ziffern. Keine
Sonderzeichen, keine anstößigen Namen, evtl. auch eine zweite Wahl, falls die Erste schon
vergeben ist. Gilt nur als Vorschlag, endgültige Vergabe des Namens erfolgt durch die
Administratoren. \en{/ A word containing alphanumerical characters (no special characters). No offensive words, possibly a second alternative name.}}
\footnotetext[3]{Es wird automatisch eine E-Mail Adresse \texttt{benutzername@rommel.stw.uni-erlangen.de} für dich registriert. Möchtest du diese Adresse nicht via IMAP, POP, oder Webmail abrufen, solltest du hier eine private E-Mail Adresse eintragen. \en{/ You'll get a mail forwarding address \texttt{user@rommel.stw.uni-erlangen.de}. You can receive the mails via IMAP, POP (e.g. Thunderbird) or Webmail, or you can forward them to your existing address.}}
\end{document}
\documentclass[twoside,a4paper,12pt]{article}
\usepackage{marvosym,german,fancyhdr}
\usepackage{graphicx}
\usepackage{tabularx}
\usepackage{supertabular}
\usepackage{amssymb}
\usepackage{marvosym}
\usepackage{colortbl}
\usepackage{multicol}
\usepackage{eurosym}
\usepackage[utf8]{inputenc}
\pagestyle{fancy}
\hoffset = -1in \voffset = -1in % Zuruecksetzen der Standardoffsets(= 1 inch)
\topmargin = 1cm
\oddsidemargin = 1.8cm \evensidemargin = 1.2cm % 21cm (DinA4-Breite)
\headwidth = 18cm \headheight = 2cm \headsep = 0.3cm
\textwidth = 18cm \textheight = 25cm
\renewcommand{\familydefault}{\sfdefault}
\renewcommand{\headrulewidth}{0.0pt} % kein extra Unterstrich durch 'fancyhdr'-Packet
\fancyhf{} %alle footer/header Felder loeschen
\newcommand{\en}[1]{\small{\textit{#1}}}
\newcommand{\headtext}{Beitrittserklärung - \begin{small}Membership application\end{small} - Rommelwood e.V.}
\fancyhead[LO]{
\setlength{\unitlength}{1cm}
\begin{picture}(18,1.0)
\linethickness{1pt}
\put(0.0,0.9){\line(1,0){15}}
\put(0.0,0.2){\makebox(14,0.8)[bl]{\Large \headtext}}
\put(0.0,0.1){\line(1,0){15}}
\put(16.2,-0.4){\resizebox{0.1\textwidth}{!}{\input{logo.pdf_tex}}}
\end{picture}
}
\begin{document}
\renewcommand{\headtext}{Benutzungsbedingungen}
\begin{multicols}{2}
\begin{center}
\bf
\begin{tabular}{l}
Studentenwerk Erlangen-Nürnberg\\
Anstalt des öffentlichen Rechts\\
Abt.Stud.Wohnen, Bau und Technik\\
\end{tabular}
\end{center}
\paragraph{Benutzungsbedingungen für die Anbindung der Studentenwohnheime an das Netz des RRZE (Regionales Rechenzentrum Erlangen) der Universität und an das Internet:}
\tiny
\begin{enumerate}
\item Der Benutzer kennt die Benutzungsrichtlinien für Informationsverarbeitungssysteme
der Universität Erlangen-Nürnberg, Senatskommission für Rechenanlagen, derzeit gültige
Fassung vom 2.Juni 1995, und erkennt diese als verbindlich an. Insbesondere sind dem
Benutzer die allgemeinen und weiteren Pflichten des Benutzers (Abschnitte 5 und 6), die
Bestimmungen über die Haftung und die Folgen einer missbräuchlichen oder gesetzwidrigen
Benutzung (Abschnitte 7 und 8) bekannt. Jeder Versuch des Missbrauchs wird geahndet.
\item Darüber hinaus kann das RRZE jederzeit weitere Nutzungsbedingungen erlassen, sofern
dies von dort zur Regelung eines ordentlichen Betriebsablaufs für geboten erscheint.
\item Die Benutzungsberechtigung kann nur dann erteilt werden, wenn der Antragsteller
einen gültigen Zugang zum RRZE oder IMMD vorweisen kann. Sollte dieser Zugang aus
irgendwelchen Gründen nicht mehr gültig sein, so hat der Antragsteller dies dem
Administratorenteam unverzüglich mitzuteilen. Außerdem sind auch das RRZE und das IMMD
berechtigt, dem Studentenwerk oder dem Administratorenteam solche Informationen
mitzuteilen.
\item Der Benutzer ist damit einverstanden, dass bei jeglichen Verstößen gegen diese
Benutzungsrichtlinien oder bei missbräuchlicher Benutzung die Nutzungsberechtigung sofort
erlischt. Es liegt im Ermessen des Studentenwerks bzw. dessen Beauftragten im
Administratorenteam, die Nutzungsberechtigung wieder zu erteilen, wenn die Voraussetzungen
hierfür gewährleistet sind. Der Benutzer hat in keinem Fall einen Anspruch auf
Ersatzleistungen oder Mietminderung.
\item Zur Nutzung berechtigt ist ausschließlich der Mieter des Studentenwerks persönlich,
der gleichzeitig als Student oder Studentin an einer vom StW betreuten Hochschule
eingeschrieben ist. Beim Ausscheiden aus der Hochschule endet die Nutzungsberechtigung.
Der Benutzer hat dafür Sorge zu tragen, dass andere Personen, die nicht aus gleichem
Grunde eine Nutzungsberechtigung vorweisen können wie er oder sie selber - zum Beispiel
Untermieter oder Besucher - von der Nutzung ausgeschlossen bleiben.
\item Das Studentenwerk oder das Administratorenteam oder einzelne der Administratoren
übernehmen keinerlei Haftung, etwa für unbegrenzte oder beanstandungsfreie
Nutzungsmöglichkeit, oder für mögliche Schäden oder Veränderungen an den Geräten oder der
Software des Benutzers. Der Benutzer hat für die Sicherheit seiner Daten selbst Sorge zu
tragen.
\item Insbesondere dann, wenn keine ausreichende Betreuung oder Überwachung durch
ehrenamtliche Administratoren vor Ort gewährleistet ist, aus technischen Gründen oder zur
Abwendung von Gefahren, kann das Studentenwerk jederzeit und ohne Ankündigung die
sofortige ersatzlose Einstellung des Netzbetriebs bewirken.
\item Jeder Benutzer ist für den Inhalt seiner veröffentlichten Daten (insbesondere
WWW-Seiten) selbst verantwortlich. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet.
\item Der zuständige Heimleiter und das örtliche Administratoren-Team können in Abstimmung
mit dem Studentenwerk ergänzend weitere lokal gültige Benutzungsbedingungen erlassen, wenn
dies zur Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Betriebsablaufs geboten erscheint.
\item Mit der Unterzeichnung des Mietvertrages erkennt der Mieter / die Mieterin diese
Benutzungsbedingungen für die Dauer dieses Mietvertrages und von möglichen
Fortsetzungs-Mietverträgen an.
\end{enumerate}
{\flushright
\tiny Stand Februar 1999 \\
}
\paragraph{Ergänzende Richtlinien für die Benutzung des Datennetzes in der
Erwin-Rommel-Wohnanlage: }
\begin{enumerate}
\item Allgemeines, Zuständigkeiten:
Diese lokalen Richtlinien gelten zusätzlich zu den Richtlinien des Studentenwerks und des
RRZE. Das Datennetz wird durch ehrenamtliche Administratoren (nachfolgend \glqq Netzteam
\grqq genannt) betreut. Diese dürfen keine Vergütungen oder außergewöhnlich hohe
Entschädigungen für ihre Tätigkeit erhalten. Netzbetreiber ist der jeweilige Heimleiter.
Die zur Verfügung gestellten Ressourcen (Bandbreite, Rechenleistung, Speicherkapazität)
sind schonend zu behandeln. Das Datennetz soll der Forschung und Lehre dienen. Daher
haben Anwendungen, die im Zusammenhang mit dem Studium stehen, Priorität. Insbesondere die
begrenzte Bandbreite der Anbindung zum Wissenschaftsnetz darf nicht unverhältnismäßig
stark durch einzelne Benutzer ausgelastet werden.
Wichtige Mitteilungen werden per Aushang an der Tür jedes Verteilerschrankes bzw. per
E-Mail bekannt gegeben. Diese werden dadurch als bekannt vorausgesetzt.
\item Datenschutz:
Jeder Benutzer, der Zugang zu persönlichen Daten Anderer hat, ist zur Verschwiegenheit
verpflichtet. Diese Daten dürfen nur im absolut nötigen Umfang und nur im direkten
Zusammenhang mit der jeweiligen administrativen Aufgabe verwendet und ausgewertet werden.
Die Benutzung einer fremden Benutzerkennung (auch \glqq zu Testzwecken\grqq, \glqq im
Auftrag\grqq etc.) ist nicht gestattet. Jeder Benutzer ist verpflichtet, seinen Rechner
und Account, soweit zumutbar, gegen unbefugte Benutzung abzusichern. Dazu gehören z.B.
Passwörter, keine Weitergabe von Passwörtern, keine Schaffung zusätzlicher Einwahlpunkte ins
Netz (z.B. Modem) etc.
Insbesondere das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), das Informations- und
Kommunikations-Dienstegesetz (IuKDG) und die Fernmeldeverkehr-Überwachungs-Verordnung
(FÜV) sind zu beachten.
Jeder Benutzer bekommt auf Wunsch Einsicht in alle über ihn gespeicherten Daten. Es dürfen
keine, die Persönlichkeit eines Benutzers verletzenden, Daten erhoben werden.
\item Finanzierung:
In dem für eine ordentliche Durchführung des Betriebes des Datennetzes erforderlichen
Umfang können Kosten für laufende Betriebsmittel, Verbrauchsmaterialien, Reparaturen und
zu erwartende Ersatzbeschaffungen von Geräten und Einrichtungen im Gebrauch des Netzteams,
im Einvernehmen mit dem Studentenwerk, auf die Nutzer umgelegt werden. Die Höhe dieser
Umlage bleibt eng begrenzt auf die Höhe der Kosten und beträgt im höchsten Fall 2\% der
jeweiligen Gesamtmiete. Eine Verweigerung der Zahlung kann den Entzug des Zugangs zur
Folge haben.
In der Erwin-Rommel-Wohnanlage beträgt diese Umlage derzeit 15,00 \EUR pro Semester
und ist im Voraus zu bezahlen. Für Mitglieder des Rommelwood e.V. ist diese im Vereinsbeitrag
inbegriffen. Entsprechend der üblichen Praxis wird von dieser Umlage auch pro Semester ein
Arbeitsessen für die sonst ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter des Netzteams finanziert.
\item Haftungsausschluss:
Aus technischen Gründen kann keine unterbrechungsfreie Nutzungsmöglichkeit garantiert
werden. Ein Anspruch auf Erstattung des Unkostenbeitrags besteht nur bei einem nicht vom
Benutzer selbst verschuldeten Ausfall des Netzzugangs von mindestens 33\% der monatlichen
Gesamtzeit. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Schadensmeldung. Das Netzteam ist
ausschließlich für das Datennetz innerhalb der Wohnanlage verantwortlich. Der
Zuständigkeitsbereich endet am Übergabepunkt zum RRZE.
\item Vorgehen bei Missbrauch:
Bei Verdacht auf Missbrauch oder Verstoß gegen o.g. Richtlinien bekommt der Benutzer
Gelegenheit, sich innerhalb einer Woche schriftlich zu den Vorwürfen zu äußern. Je nach
Schwere des Vergehens kann danach eine Verwarnung erteilt werden und der Vorfall dem RRZE
gemeldet werden. Dies kann weitere Maßnahmen nach sich ziehen. Bei wiederholtem Missbrauch
oder Verstoß gegen o.g. Richtlinien kann, in Abstimmung mit dem Studentenwerk, der Zugang
auf Dauer entzogen werden. Bei einem akuten Missbrauchsfall (z.B. Hackerangriff) kann das
Netzteam den Zugang sofort vorläufig sperren. Das gilt auch, wenn der Benutzer dies nicht
verschuldet hat, z.B. DOS-Attacke mit Hilfe des Rechners des Benutzers oder bei Verdacht,
dass der Benutzerrechner \glqq gehackt\grqq wurde.
Sollte der Zugang wegen Verstoß gegen die Benutzungsrichtlinien zeitweise (für nicht mehr
als einen Monat) entzogen werden, besteht kein Anspruch auf Rückzahlung des
Unkostenbeitrags.
\item Cardwash:
Zuständig für den Betrieb ist der jeweilige Heimleiter, die technische Aufsicht
führt das Netzteam. Die Benutzung der Waschmaschinen geschieht auf eigene Gefahr, jegliche Haftung
ist ausgeschlossen. Im Zuge der Nutzung von Cardwash werden personenbezogene Daten erfasst. Diese
werden wie in Punkt 2. beschrieben behandelt. Am Ende der Wohnzeit verbliebenes Guthaben kann auf Anfrage
ausgezahlt werden. Bei Nichteinhaltung der allgemeinen Waschregeln, einzusehen in den Waschräumen,
kann ein Ausschluß vom System erfolgen.
\end{enumerate}
{\flushright
\tiny Stand August 2010 \\
}
\end{multicols}
\end{document}
Subproject commit 50cc878f823c5330b9e9253781ce0d5e004eb9f1
\documentclass[twoside,a4paper,12pt]{article}
\usepackage{marvosym,german,fancyhdr}
\usepackage{graphicx}
\usepackage{tabularx}
\usepackage{supertabular}
\usepackage{amssymb}
\usepackage{marvosym}
\usepackage{colortbl}
\usepackage{multicol}
\usepackage{eurosym}
\usepackage[utf8]{inputenc}
\pagestyle{fancy}
\hoffset = -1in \voffset = -1in % Zuruecksetzen der Standardoffsets(= 1 inch)
\topmargin = 1cm
\oddsidemargin = 1.8cm \evensidemargin = 1.2cm % 21cm (DinA4-Breite)
\headwidth = 18cm \headheight = 2cm \headsep = 0.3cm
\textwidth = 18cm \textheight = 25cm
\renewcommand{\familydefault}{\sfdefault}
\renewcommand{\headrulewidth}{0.0pt} % kein extra Unterstrich durch 'fancyhdr'-Packet
\fancyhf{} %alle footer/header Felder loeschen
\newcommand{\en}[1]{\small{\textit{#1}}}
\newcommand{\headtext}{Beitrittserklärung - \begin{small}Membership application\end{small} - Rommelwood e.V.}
\fancyhead[LO]{
\setlength{\unitlength}{1cm}
\begin{picture}(18,1.0)
\linethickness{1pt}
\put(0.0,0.9){\line(1,0){15}}
\put(0.0,0.2){\makebox(14,0.8)[bl]{\Large \headtext}}
\put(0.0,0.1){\line(1,0){15}}
\put(16.2,-0.4){\resizebox{0.1\textwidth}{!}{\input{logo.pdf_tex}}}
\end{picture}
}
\begin{document}
\renewcommand{\headtext}{Satzung des Rommelwood e.V.}
\begin{multicols}{2}
\tiny
\begin{enumerate}
\item Name und Sitz
Der Verein führt den Namen ``Rommelwood'' mit dem Zusatz ``e.V.'' nach seiner Eintragung. Er hat seinen Sitz im Studentenwohnheim Erwin-Rommel-Straße 51 - 59 in Erlangen (nachfolgend ``Studentenwohnanlage'' genannt) und ist in das Vereinsregister einzutragen. Er wurde am 25. Juli 2000 von den Gründungsmitgliedern gegründet.
\item Zweck des Vereins
Der Verein sieht seine Hauptaufgabe in der Förderung des Zusammenlebens der Bewohner der Studentenwohnanlage aktiv mitzuwirken und das soziale Gemeinschaftsleben zu erweitern, u.a. durch:
\begin{itemize}
\item Durchführung von Veranstaltungen
\item Bereitstellung von Gemeinschaftseinrichtungen
\item sportliche Aktivitäten
\end{itemize}
In Folge dessen unterstützt der Verein den sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Austausch, insbesondere auf Hochschulebene. Grundlage seines Handelns sind Toleranz, Hilfsbereitschaft und partnerschaftliche Zusammenarbeit.``Rommelwood e. V.'' verfolgt keine politischen, religiösen oder gewerblichen Ziele.
\item Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und ist selbstlos tätig. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.
\item Mitgliedschaft
Ordentliche Mitglieder des Vereins müssen Bewohner der Studentenwohnanlage sein. Im Einzelfall entscheidet der Vorstand (\S 6 (5)).
Fördernde Mitglieder des Vereins sind natürliche oder juristische Personen, die sich mit den Zielen des Vereins verbunden wissen und ihn finanziell und ideell unterstützen. Fördernde Mitglieder übernehmen keine Ämter mit Vertretungsbefugnis.
Die Ehrenmitgliedschaft kann an Personen verliehen werden, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben. Der Wohnheimrat (\S 6 (3)) beschließt auf Vorschlag des Vorstands (\S 6 (5)) oder auf Antrag von 10 \% der Mitglieder über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft. Ehrenmitglieder übernehmen keine Ämter.
Kein Mitglied darf mehr als ein Amt übernehmen, das mit Stimmrecht im Wohnheimrat (\S 6 (3)) verbunden ist.
Jede Mitgliedschaft benötigt eine schriftliche Beitrittserklärung.
Die Höhe der Jahresbeiträge für die ordentliche und fördernde Mitgliedschaft wird von der Vollversammlung festgelegt.
\item Ende der Mitgliedschaft
Die ordentliche Mitgliedschaft endet mit Auszug aus der Studentenwohnanlage und kann in eine fördernde Mitgliedschaft umgewandelt werden.
Die fördernde Mitgliedschaft endet mit dem Ausbleiben der jährlichen finanziellen Unterstützung.
Jegliche Mitgliedschaft endet mit:
\begin{itemize}
\item der Austrittserklärung, die in schriftlicher Form erfolgt.
\item dem Ausschluss aus wichtigem Grund, insbesondere wenn das Verhalten des Mitglieds mit den Zielen des Vereins nicht in Einklang zu bringen ist. Der Vorstand (\S 6 (5)) entscheidet nach Anhörung des Mitglieds vorläufig über den Ausschluss; die endgültige Entscheidung darüber ist der nächsten Wohnheimratsversammlung vorbehalten.
\item dem Ableben des Mitglieds.
\end{itemize}
\item Organe
(1) Vollversammlung (2) Hausversammlungen (3) Wohnheimrat (4) Referate (5) Vorstand
Der Heimleiter hat in beratender Funktion einen Sitz in allen Organen.
\S 6 (1) Vollversammlung (VV)
Teilnehmer der VV sind alle Vereinsmitglieder. Die VV findet einmal in den ersten zwei Monaten des Geschäftsjahres (\S 7) statt. Sie wird durch den Vorstand einberufen und muss mindestens zwei Wochen vorher durch Anschlag am ``schwarzen Brett'' im Eingang eines jeden Hauses öffentlich bekannt gegeben werden.
Aufgaben der VV sind:
\begin{itemize}
\item Wahl des Vorstands (\S6 (5))
\item Entlastung des Vorstands
\item Satzungsänderungen
\item Auflösung des Vereins (\S 8)
\item Bestimmung der Kassenprüfer
\end{itemize}
Bei Abstimmung entscheidet die einfache Mehrheit. Ausnahmen sind Satzungsänderungen, die eine 2/3 Mehrheit benötigen.
\S 6 (2) Hausversammlungen (HV)
Teilnehmer der HV sind die Bewohner des jeweiligen Hauses der Studentenwohnanlage. Die HV finden je Haus mindestens einmal pro bayerischem Hochschulsemester, im Folgenden ``Semester'' genannt, statt. Die HV muss mindestens eine Woche vorher durch Anschlag am ``schwarzen Brett'' öffentlich bekannt gegeben werden. In den HV wird über Belange des jeweiligen Hauses entschieden. Über Vereinsbelange entscheiden nur die anwesenden ordentlichen Vereinsmitglieder. Diese wählen zwei Haussprecher durch einfachen Mehrheitsentscheid. Die Amtszeit beträgt ein Semester, Wiederwahl ist möglich. In der HV können Anträge an den Wohnheimrat (\S 6 (3)) beschlossen werden. Die Haussprecher tragen diese Anträge dem Wohnheimrat vor und vertreten sie. Die Haussprecher haben im Wohnheimrat weisungsgebundenes Mandat im Interesse ihres Hauses. Anträge zur Tagesordnung können vor der HV gestellt werden. Bei Abstimmung entscheidet die einfache Mehrheit.
\S 6 (3) Wohnheimrat (WR)
Der WR besteht aus den:
\begin{itemize}
\item 10 Haussprechern
\item Referatssprechern
\item 4 Vorstandsmitgliedern
\end{itemize}
WR-Mitglieder müssen ordentliche Vereinsmitglieder sein. Aufgaben des WR sind:
\begin{itemize}
\item Beschlussfassung über Anträge des Vorstands, der Haussprecher, der Referate und der Mitglieder
\item Beschlussfassung über die Gründung und Auflösung von Referaten und deren Kompetenzen
\item Beschlussfassung über den Ausschluss von Mitgliedern
\item Beschlussfassung über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft
\end{itemize}
Der WR tritt mindestens einmal im Semester durch Einberufung des Vorstands zusammen, spätestens jedoch bis zum Ende des zweiten Monats nach Semesterbeginn. Die Einladung der WR-Mitglieder muss mindestens zwei Wochen vorher schriftlich erfolgen. Der Vorstand ist verpflichtet eine WR-Versammlung einzuberufen, wenn 1/4 der WR-Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich verlangt. In diesem Fall sind die WR-Mitglieder mindestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich einzuladen.
Der Vorstand ist verpflichtet eine VV einzuberufen, wenn 1/2 der WR-Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich verlangt. Der WR ist beschlussfähig ab Anwesenheit von 50 % seiner Mitglieder. Andernfalls muss es eine Vertagung um mindestens 24 h geben, die dann, unabhängig von der Zahl der Mitglieder beschlussfähig ist.
Beschlüsse (dazu gehören auch die Gründung und Auflösung von Referaten) werden mit einfacher Mehrheit entschieden. Über die Beschlüsse muss Protokoll geführt werden. Das vom Schriftführer und 1. Vorsitzenden unterzeichnete Protokoll muss spätestens zwei Wochen nach der Sitzung durch Aushang am ``schwarzen Brett'' veröffentlicht werden.
\S 6 (4) Referate
In den Referaten werden einzelne Interessengebiete gepflegt. Die in einem Referat tätigen Mitglieder wählen sich einen Referatssprecher, der die Aktivitäten des Referats mit dem Vorstand abspricht. Die Referatssprecher werden in einer in jedem Semester stattfindenden Referatssitzung mit einfacher Mehrheit der Mitglieder eines Referates gewählt.
\S 6 (5) Vorstand
Der Vorstand besteht aus:
\begin{itemize}
\item 1. Vorsitzender
\item 2. Vorsitzender
\item Kassier
\item Schriftführer
\end{itemize}
Jedes ordentliche Mitglied kann Vorstandsmitglied werden. Der Vorstand wird von der VV für die Dauer eines Geschäftsjahres (\S 7) gewählt. Die Amtsperiode des Vorstands endet mit dem Ende des Geschäftsjahres oder mit der Neuwahl eines Vorstands durch die VV. Eine Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich. Erfolgt die Neuwahl nicht rechtzeitig, so bleibt der Vorstand bis zur Wahl des neuen Vorstands im Amt. Eine Verzögerung der turnusmäßigen Neuwahl darf nur aus wichtigem Grund erfolgen. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Amtsdauer aus, so wird für den Rest der Amtszeit vom WR ein neues Vorstandsmitglied gewählt. Die erste Vorstandswahl erfolgt durch die Mehrheit der Gründungsmitglieder. Beschlüsse trifft der Vorstand mit Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet die einfache Mehrheit der Mitglieder des WR. Der Verein wird durch den 1. oder den 2. Vorsitzenden allein oder durch den Schriftführer und den Kassier gemeinsam vertreten. Zur Beschlussfähigkeit ist die Anwesenheit von mindestens drei Vorstandsmitgliedern erforderlich. Die Tätigkeit des Vorstands ist ehrenamtlich.
\item Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr dauert jeweils vom 01.10. bis zum 30.09. Es wird mit der Jahreszahl desjenigen Jahres bezeichnet, in dem es endet.
\item Vereinsauflösung
Die Vereinsauflösung muss mit $\frac{3}{4}$ Mehrheit aller Vereinsmitglieder beschlossen werden. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das gesamte Vereinsvermögen nach vorheriger Abstimmung mit dem Finanzamt an eine andere gemeinnützige Körperschaft, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat. Diese Körperschaft wird von $\frac{3}{4}$ aller Mitglieder bestimmt.
\item Gültigkeit der Satzung
Alte Satzungen gelten bis zum Gültigwerden einer neuen Satzung. Eine neue Satzung tritt mit ihrer Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.
\end{enumerate}
{\flushright
\tiny Stand März 2001 \\
}
\end{multicols}
\end{document}
Supports Markdown
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment